Was ist der beste Filter für ein Axolotl Aquarium? – Der komplette Filter-Vergleich

Affiliate Hinweis

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Du bist gerade dabei, dein erstes Axolotl Aquarium einzurichten und fragst dich, welcher Filter der passende ist? Dann bist du hier genau richtig. 

Bei einem Axolotl-Aquarium hat man die Auswahl zwischen Innenfilter, Außenfilter und Hamburger Mattenfilter. Die beste Wahl für Axolotl Aquarien sind Hamburger Mattenfilter, da sie die höchste biologische Wirkung haben und das Wasser so effizientes reinigen. 

Die Filter sollten möglichst strömungsarm sein, damit sie die Axolotl nicht stressen. 

Warum benötigen Axolotl einen Filter?

Der Name “Filter” ist für die meisten Aquariumfilter eher unpassend, da seine Hauptaufgabe nicht ist, etwas aus dem Wasser “zu filtern”, sondern Schadstoffe biologisch abzubauen.
Axolotl scheiden in ihrem Kot Ausscheidungsprodukte, bzw. Schadstoffe wie Nitrit und Ammonium aus, welche abgebaut oder entfernt werden müssen, damit sie keine gesundheitsschädlichen Level übersteigen. Die Ausscheidungsprodukte werden von verschiedenen Bakterien abgebaut, diese siedeln sich überall im Aquarium und besonders stark im Filtermaterial an.
Das Filtermaterial besteht meist aus porösen Filtermatten, seltener auch Steinchen, in denen sich die hilfreichen Bakterien gut ablagern können. 

Der Filter ist also eher eine Bakterienkolonie, die schädliche Ausscheidungsstoffe des Axolotl biologisch abbaut, als ein klassischer “Filter.” 

Auch wenn Pflanzen im Aquarium einen Teil des Nitrats aufnehmen und ein großer Teil vom Filter abgebaut werden, muss der verbleibende Rest durch den regelmäßigen Wasserwechsel entfernt werden. 

Aufgaben, die der Filter übernimmt:

  • biologischer Abbau von Ausscheidungsprodukten des Axolotl (z.B. Nitrit und Ammonium)
  • einstellbare Strömung – möglichst gering am Boden
  • filtert Kot und Verunreinigungen aus dem Wasser
  • gleichmäßige Verteilung von Sauerstoff, Temperatur und Nährstoffen für Pflanzen

Da Axolotl eine hohe Menge an Nitrit und Ammonium ausscheiden und empfindlich gegenüber schlechten Wasserwerten sind, ist es für sie besonders wichtig, dass der Filter genügend Leistung hat. 

Neben der Reinigung des Wassers ist es für den Filter in einem Axolotl Aquarium auch wichtig, dass die Strömung möglichst gering und am Bodengrund kaum merkbar ist. Axolotl stammen aus einem sehr strömungsarmen Gewässer und eine zu starke Wasserzirkulation sorgt schnell für Stress. 

Welche Filtertypen gibt es?

Für Axolotl Aquarien sind 3 verschiedene Filterarten relevant:
– Innenfilten
– Außenfilter/ Topffilter
– Hamburger Mattenfilter (HMF)

Innenfilter

Innenfilter gehören zu den meistgenutzten Filter in der Aquaristik. Für Axolotl sind sie allerdings nur bedingt geeignet, da ihre biologische Wirkung nicht stark genug ist, um die Ausscheidungen des Axolotl abzubauen. Das Wasser bleibt nur kurz im Filtermaterial, wodurch die Abbauprodukte wie Ammonium nicht gut abgebaut werden und der Filter öfter gereinigt werden muss. Auch ist die Strömung oft zu stark und lässt sich nicht gut regulieren. 

Pros:
– kostengünstig
– einfach im Aufbau

Cons:
– oft zu starke Strömung
– oft zu wenig biologische Abbaukraft
– nimmt Raum im Aquarium ein 

Außenfilter/ Topffilter

Im Gegensatz zum Innenfilter befindet sich der Außenfilter nicht im Aquarium, sondern außerhalb, meist im Unterschrank des Aquariums und ist über Schläuche verbunden. Außenfilter haben eine höhere biologische Abbaukraft als Innenfilter und sind deswegen besser geeignet. Dadurch, dass der Filter unterschiedliche Ansaugrohre und Einlassrohre hat, können diese so im Aquarium platziert werden, dass kaum Strömung am Bodengrund entsteht.
Ein Außenfilter für ein 100 Liter Aquarium kostet meist 70 bis 80 Euro.

Pros:
– Strömung lässt sich sehr genau kontrollieren
– biologische Abbaukraft ist stärker als Innenfilter

Cons:
– teurer als Innenfilter
– Verbindungsschläuche außerhalb des Aquariums zum Filter (Gefahr von Lecks)

Hamburger Mattenfilter (HMF)

Die beste Wahl für ein Axolotl Aquarium sind Hamburger Mattenfilter, da ihre biologische Abbaukraft deutlich höher als der typische Innenfilter und Außenfilter ist. Diese Art von Filter werden auch im Inneren des Aquariums angebracht und müssen nur sehr selten gereinigt werden, sobald das Aquarium eingelaufen ist (oft nur einmal pro halbem Jahr). Dazu kommt, dass die Filter sehr strömungsarm und damit perfekt für Axolotl geeignet sind.
Ein Mattenfilter für ein 100 Liter Aquarium kostet ungefähr 20 bis 35 Euro.

Pros:
– sehr hohe biologische Abbaukraft
– sehr strömungsarm
– meist nur ein wenig teurer als Innenfilter

Cons:
– wird im Aquarium angebracht (nimmt Platz weg)

Was ist der beste Filter für ein Axolotl Aquarium?

Der beste Filtertyp für ein Axolotl Aquarium ist ein Hamburger Mattenfilter, die zweite Wahl wäre ein Außenfilter.
Als Faustregel kann man sagen, dass der Filter das gesamte Wasser im Aquarium zweimal pro Stunde durchfiltert. Bei den verschiedenen Filtern findet man diese Werte unter “maximale Kapazität” oder es ist direkt angegeben, für welche Aquariengröße es sich eignet.

Passende Filter:
1 Axolotl, 100 Liter Aquarium – Mattenfilter*
2 Axolotl, 150 bis 200 Liter Aquarium – Mattenfilter*
5 Axolotl, 300 bis 400 Liter Aquarium – Mattenfilter*

1 Axolotl, 100 Liter Aquarium – Außenfilter*
2 Axolotl, 150 bis 200 Liter Aquarium – Außenfilter*
5 Axolotl, 300 bis 400 Liter Aquarium – Außenfilter*

Wie oft sollte man den Filter reinigen?

Einen Filter sollte man möglichst selten reinigen, da bei jeder Reinigung hilfreiche Bakterien verloren gehen, die im Filter leben. Die Bakterien sind wichtig für den Abbau der Ausscheidungsprodukte des Axolotl und das Gleichgewicht im Aquarium.
Mattenfilter müssen z.B. nur einmal im halben Jahr gereinigt werden, indem man die Matten in einem Eimer voll Aquariumwasser auswringt.
Innenfilter und Außenfilter müssen öfter gereinigt werden, da sich besonders Innenfilter bei der Axolotl Haltung schnell zusetzen. Innenfilter und Außenfilter müssen meist alle 4 bis 6 Wochen gereinigt werden, wobei auch hier gilt: so selten wie möglich. 

Wie oft sollte man das Wasser im Axolotl-Aquarium wechseln?

Einen Wasserwechsel sollte man wöchentlich mit ca. 20 bis 30% des Aquariumswassers durchführen. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich Kot und Verunreinigen mit dem Mulmsauger aufsaugen und die Scheiben von Algen befreien. Zusammen mit dem richtigen Filter sollten so die Wasserqualität in deinem Axolotl Aquarium in einem gesunden Rahmen bleiben.  

Können Axolotl ohne Filter im Aquarium leben?

Prinzipiell ist es möglich, einen Axolotl in einem Aquarium zu halten, der keinen Filter besitzt, allerdings nicht ratsam

Wenn man keinen Filter besitzt und regelmäßig, fast täglich, große Wasseranteile austauscht, kann sich das Aquarium-System nicht stabilisieren und man muss sehr stark darauf achten, dass sich keine schädlichen Stoffe ansammeln. Die Gefahr, dass die Wasserwerte nicht mehr im verträglichen Rahmen für den Axolotl sind, ist in diesem Fall sehr hoch. Einfacher ist es, einen Filter zu installieren und die Wasserwerte nur routinemäßig zu überprüfen. 

Fazit 

Der richtige Filter gehört zur Grundausstattung von einem Axolotl Aquarium, um die Wasserqualität stabil zu halten. Für Axolotl eignen sich besonders Hamburger Mattenfilter oder Außenfilter. Hamburger Mattenfilter haben eine hohe biologische Abbaukraft und sind sehr strömungsarm. 

Previous Post

Wie viel kostet ein Axolotl? – Anschaffungs- und Laufende Kosten

Next Post

Wo kann man einen Axolotl kaufen?