Sind Axolotl Fische oder Amphibien? – Alles was du wissen musst

Obwohl der Axolotl umgangssprachlich auch „Mexican walking fish“ genannt wird, ist er kein Fisch, sondern gehört zu den Amphibien.
Axolotl sind wasserlebende Schwanzlurche und der nächste Verwandte der Tigersalamander, aus der Familie der Querzahnmolche. Anders als andere Amphibien bleiben Axolotl ein Leben lang im Larvenstadium und erreichen die Geschlechtsreife ohne Metamorphose.

Was genau sind Amphibien?

Amphibien sind typischerweise Tiere, die auf Wasser in ihrer Umgebung angewiesen sind. Sie brauchen Gewässer um sich fortzupflanzen und dort ihre Eier abzulegen.

Zu den Amphibien gehören zum Beispiel Frösche, Unken, Kröten, Salamander und Molche. Auch haben alle Amphibien verschiedene Entwicklungsphasen. Aus den Eiern entwickelt sich wasserlebende Larven, die mithilfe von Kiemen atmen und das Wasser nicht verlassen können.
Die Larven durchlaufen eine Metamorphose zu erwachsenen Tieren, die an Land leben können. Typischerweise entwickeln die Tiere bei der Metamorphose Beine und wechseln von der Kiemen- zur Lungenatmung.

Axolotl haben unter den Amphibien tatsächlich eine besondere Entwicklung, da sie nicht die Metamorphose durchlaufen und im Dauerlarvenstadium verbleiben. Die Besonderheit das Axolotl in ihrem lebenslangen Larvenstadium geschlechtsreif werden, wird „Neotenie“ genannt.

Warum werden Axolotl nicht erwachsen?

Die Adulte Form des Axolotl ähnelt sehr dem eines Tigersalamanders, aber eine natürliche Metamorphose ist sehr selten. Axolotl haben einen angeborenen Schilddrüsendefekt, der für einen Mangel an dem Hormon Thyroxin sorgt, das die Metamorphose zu einem ausgewachsenen Axolotl auslösen würde.

Was löst eine Metamorphose bei Axolotl aus?

Bei Axolotl kann die Metamorphose durch eine Injektion mit dem Schilddrüsenhormon Thyroxin ausgelöst werden.
Auch führen vermehrte Mengen an Iod zu einer erhöhten Thyroxin Produktion. Deswegen sollte man darauf achten nur Jod-freies Salz zu benutzen, wenn man dem Axolotl ein Salzbad gibt.
Für den Axolotl ist eine Metamorphose meist keine gute Nachricht, oft überleben sie nicht lange in ihrer ausgewachsenen Form und sind deutlich anfälliger für Krankheiten und Infektionen.

Sehr selten kann es aber auch vorkommen dass Axolotl von alleine die Metamorphose durchlaufen, das liegt meist daran das manche Axolotl mit anderen Arten, wie dem Tigersalamander gekreuzt wurden.

Das Gen, was bei dem Albino Axolotl für das Fehlen der Farbstoffe sorgt, stammt z.B. von einem Tigersalamander und ist in wildlebenden Axolotl nicht zu finden. Solche Tiere tragen unter Umständen auch Gene, die dafür sorgen, dass ihre Schilddrüse die passenden Hormone für eine Metamorphose produziert und so kann es in sehr seltenen Fällen zu einer natürlichen Metamorphose kommen.

Können Axolotl auch an Land leben?

Obwohl Axolotl ihr Leben im Wasser verbringen können sie für kurze Zeit auch an Land überleben. Da sie sowohl Kiemen als auch Lungen haben und zusätzlich Sauerstoff über ihre Haut aufnehmen können, können sie außerhalb des Wassers weiter atmen.

So kann man Axolotl aus seinem Aquarium nehmen und in ein anderes mit Wasser gefülltes Behältnis tun und er läuft nicht Gefahr zu ersticken. Allerdings sollte er nicht zu lange aus dem Wasser sein da es die Tiere sehr stresst und ihre Haut schnell austrocknet. Deswegen sollte man Axolotl am besten gar nicht aus dem Wasser holen oder nur, wenn es unbedingt nötig ist.

Erwachsene Axolotl nach der Metamorphose brauchen dagegen nur eine feuchte Umgebung und Zugang zu Wasser, können sonst aber ohne Probleme an Land überleben, ähnlich wie ein Salamander.

Kann man Axolotl mit anderen Amphibien zusammenhalten?

Nein, man sollte Axolotl nicht mit anderen Amphibien halten. Auch wenn der Gedanke vielleicht nahe liegt, da viele Amphibien gleiche Umweltbedingungen wie der Axolotl brauchen, lassen sie sich nicht gut miteinander vergesellschaften.
Kleine Amphibien würden vom Axolotl schnell gefressen werden, da der er nach allem schnappt, was ihm vor sein Maul schwimmt und ungefähr Beutegröße hat. So könnten z.B. kleine Frösche Gefahr laufen gefressen zu werden und größere könnten den Axolotl selbst verletzen.

Generell ist davon abzuraten den Axolotl mit anderen Tieren außer seinen Artgenossen zu vergesellschaften.

Fressen Axolotl und Amphibien die gleiche Nahrung?

Sowohl Larven als auch erwachsene Amphibien sind meist Jäger, die alles fressen, was in ihr Maul passt. Ihre Nahrung besteht unter anderem aus Insekten, Schnecken und Würmern.
Axolotl kann man mit Regenwürmern, Mückenlarven, Kellerasseln oder Fliegenmaden füttern.
Sie können das meiste Amphibienfutter fressen, auch wenn es besser ist Futter zu kaufen das auf Axolotl zugeschnitten ist.

Fazit

Axolotl sind Amphibien und keine Fische, wie man vielleicht wegen ihrer aquatischen Lebensweise denken könnte. Sie haben viele Gemeinsamkeiten mit anderen Amphibienarten, fressen ähnliches Futter und können sogar für sehr kurze Zeit außerhalb des Wassers überleben.

Aber sie sind auch ein Sonderfall, da sie nicht wie andere Amphibienarten wie z.B. Frösche eine Metamorphose durchlaufen und ihr Leben lang im Larvenstadium bleiben.

12 spannende Axolotl Fakten
12 spannende Axolotl Fakten