Wie alt können Axolotl werden? – Axolotl Lebenszyklus

Axolotl werden durchschnittlich meist 10 bis 15 Jahre halt, dabei sind sie dann meist um die 23 cm lang, können aber auch zwischen 15 und 40 cm lang werden. Im heimischen Aquarium überleben sie deutlich länger als in der Wildnis. Manche Axolotl können bei guter Haltung sogar bis zu 20 Jahr alt werden.

Lebenszyklus von Axolotl

Axolotl werden meist mit 8 bis 15 Monaten geschlechtsreif. Zur Paarung führt das Männchen einen Paarungsbalz auf und setzt eine oder mehrere Spermatophoren auf den Boden des Aquariums ab. Spermatophoren sind Spermienhaufen, die mit einer Kittsubstanz zusammengehalten werden. Das Weibchen nimmt diese in ihre Kloake auf und die Befruchtung der Eier findet im Körper des Weibchens statt.

Ein paar Stunden später laicht das Weibchen dann die Eier ab, meist werden sie an Wasserpflanzen angeheftet. Die Gelege können zwischen 50 und 800 Eier groß sein. Die Eier sollten zur Sicherheit aus dem Becken entfernt werden, da sie sonst von den Axolotl gefressen werden.
Ungefähr 15 bis 20 Tage später schlüpfen die Larven, meist sind sie ca. 1 cm groß.
In den ersten zwei Tagen ernähren sie sich noch von ihrem Dottersack, danach brauchen sie Futter. Für kleine Larven eignen sich Artemia oder kleine Daphnien.
Bei sehr jungen Larven muss man sich auch noch keine Sorgen um die kannibalistischen Tendenzen der jungen Axolotl machen, meistens beginnen diese erst, wenn sie beginnen ihre Vorderbeine zu entwickeln. Dann sollte man sie nach Größe trennen und darauf achten, dass sie genügend Verstecke haben um sich aus dem Weg gehen zu können und gut gefüttert werden.

Bei den Axolotl entwickeln sich anders als bei Kaulquappen erst die Vorder- und dann die Hinterbeine. Die Vorderbeine entwickeln sich meist, wenn die Larve ca. 2 cm groß ist, ungefähr 10 Tage nach dem Schlüpfen. Die Hinterbeine dagegen entwickeln sich meist erst nach ca. 20 Tagen, zu dieser Zeit beginnt sich auch die Lunge zu entwickeln.
Meist wachsen die Larven bis zu 1,5 cm jede Woche, allerdings ist ihre Entwicklungsgeschwindigkeit stark Temperatur abhängig.

Warum bleiben Axolotl meist ihr Leben lang im Larvenstadium?

Axolotl werden geschlechtsreif, ohne das Larvenstadium zu verlassen, was auch als „Neotenie“ bezeichnet wird. Normalerweise durchlaufen Amphibien wie Frösche und Lurche, bevor sie Geschlechtsreif werden eine Metamorphose und entwickeln sich dabei meist von aquatischen Larven zu Tieren, die auf dem Land leben können.

Bei den Axolotl veränderte sich im Laufe der Evolution die Funktion der Schilddrüse. Diese schüttet eigentlich Hormone aus, die die Metamorphose einleiten, ohne sie bleibt der Axolotl ein Leben lang im Larvenstadium.

Was löst eine Metamorphose bei Axolotl aus?

Die Metamorphose wird durch einem Mangeln an Schilddrüsen-stimulierenden Hormonen verursacht. Dadurch produziert die Schilddrüse nicht das Hormon Thyroxin, was für die Metamorphose verantwortlich ist.

Die Metamorphose beim Axolotl kann mit einer Injektion mit dem Schilddrüsenhormon Thyroxin ausgelöst werden. Auch Iod kann die Produktion von Thyroxin anregen und so die Metamorphose starten.
Da für den Beginn der Metamorphose entweder eine Injektion mit Hormonen oder Iod Zusätze nötig sind, die in den falschen Mengen schnell giftig für den Axolotl werden, sollte man nie versuchen einen Axolotl zur Metamorphose zu bringen.
Auch sind Axolotl nach der Metamorphose oft schwach und fressen nicht mehr viel. Meist überleben sie nur noch 1 bis 2 Jahre, deswegen ist die Metamorphose für die Axolotl oft ein Todesurteil.

Was passiert bei der Metamorphose eines Axolotl?

Bei der Metamorphose wird aus dem wasserlebenden Larvenstadium des Axolotl ein landlebender Querzahnmolch. Dann ähnelt er einem Tigersalamander, mit längeren Zehen.
Seine Kiemen haben sich dabei komplett zurückentwickelt und die Lunge ist so ausgebildet, dass er an Land leben kann.

Zusätzlich hat er nun Augenlider und sein Schwanz ist runder geworden, ähnlich dem eines Salamanders. Seine Haut verändert sich so das sie an der Luft nicht so schnell austrocknet und auch seine Gliedmaßen werden muskulöser um ihm das Laufen an Land zu ermöglichen.

Fazit

Axolotl haben einen faszinierenden Lebenszyklus und bleiben anders als andere Amphibien ihr Leben lang im Larvenstadium. Die Metamorphose eines Axolotl ist ohne Eingriff von außen äußerst selten und sorgt meist dafür, dass das Tier ein paar Jahre später stirbt.
Ein Axolotl im Larvenstadium kann dagegen bei guter Pflege leicht ein Jahrzehnt oder älter werden.

12 spannende Axolotl Fakten
12 spannende Axolotl Fakten